Sweet Sticky Beef mit Reis und Sesam

Sweet Sticky Beef: Eine große Portion Soulfood | Das Rezept für Essen mit Liebe | Panama Quadrat

[Werbung | Ohne Auftrag*]

Let’s face it: Der Herbst ist da! Und er hat Regen, Kälte und stürmische Zeiten mitgebracht. Aber während die meisten wohl noch um den Sommer trauern, ist bei mir schon das Herbstfieber ausgebrochen. Ich freue ich mich über ausgiebige Spaziergänge mit raschelnden Blättern unter den Füßen und auf jede Menge Soulfood. Nicht, dass ich der Meinung wäre, man könnte sich nicht auch im Sommer hin und wieder ein bisschen Soulfood gönnen. Aber seien wir ehrlich: Wenn es draußen warm ist, steht dann doch meist leichte Kost auf dem Speiseplan. Ist ja auch gesünder und vor allem besser für die Bikini-Figur. Aber jetzt nicht mehr! Jetzt wird geschlemmt. Und was könnte da besser passen als ein richtig gutes Sweet Sticky Beef? 

Eine Hommage an „Eat more of what makes you happy“

Wer mir schon länger folgt, wird wissen, dass ich Anfang des Jahres zu einer Buchpräsentation eingeladen war, die meine Liebe zu Kerstins Kochbuch „Eat more of what makes you happy“ entfacht hat. Mein Lieblingsrezept aus dem Buch? Ganz klar: Das Sweet Sticky Beef. Es ist süß, es ist scharf, es ist – wie der Name schon sagt – sticky. Aber nicht nur das, es ist auch einfach unfassbar lecker! Ach, Kerstin, danke für dieses wunderbare Rezept. I love it! 

Da ich allerdings keine Paprika vertrage (oder nur in geringen Mengen), haben wir diese kurzerhand durch anderes Gemüse ersetzt und auch sonst ein bisschen mit den Zutaten experimentiert. Darf ich vorstellen: Markus’ und meine Variante von Kerstins Sweet Sticky Beef!

Das Rezept: Sweet Sticky Beef mit Reis und Sesam

Zutaten für 4 Personen

  • 250 g Zuckerschoten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 500 g Rumpsteak
  • 250 g Reis
  • ein kleines Stück frischer Ingwer
  • 4-5 EL Erdnussöl
  • Reis
  • 75 g Sesamsamen
  • 200 ml Orangensaft
  • 1/2 Zitrone
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1 TL Chiliflocken
  • 5 EL Sojasauce
  • 1 EL Sesamöl

Anleitung

Zunächst die halbe Zitrone auspressen und den Saft beiseite stellen. Anschließend den Orangensaft, den Rohrzucker, die Chiliflocken, die Sojasauce und das Sesamöl mit 2-3 Esslöffel von dem frischen Zitronensaft und 2 EL Wasser in einem Topf erhitzen und 15-20 Minuten köcheln lassen, bis eine dickflüssige Sauce entstanden ist. 

In der Zwischenzeit die Zuckerschoten waschen und gegebenenfalls die Enden abschneiden. Die Frühlingszwiebeln ebenfalls waschen und in Ringe schneiden. Den Ingwer schälen und fein hacken. Die Zuckerschoten in etwas Salzwasser 5-10 Minuten blanchieren. Den Reis in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser nach Packungsangabe kochen.

Das Rumpsteak in Streifen schneiden. Das Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen und die Steakstreifen darin scharf anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. Anschließend das Gemüse in die Pfanne geben und kurz anbraten. Das Fleisch und die Sauce zu dem Gemüse geben. 

Das fertige Sweet Sticky Beef mit dem Reis auf einem Teller anrichten und zum Schluss mit etwas Sesam bestreuen. Und fertig ist das perfekte Soulfood!

Sweet Sticky Beef: Jetzt kommt lecker auf den Teller | Panama Quadrat

Noch Platz für einen Nachschlag

So eine große Portion Soulfood tut einfach gut. Da muss definitiv ein Nachschlag her. Übrigens: Wenn du unsere Variante des Sweet Sticky Beef nach kochst, würde ich mich – wie immer – riesig über Fotos freuen. Schick mir gerne ein Bild oder markier mich einfach auf Instagram mit @panamaquadrat. Jetzt aber erstmal: Guten Appetit! 

Liebe Grüße

Jenni

* Ich erwähne in diesem Beitrag das Kochbuch „Eat more of what makes you happy“. Der Beitrag ist weder in Zusammenarbeit mit dem Verlag noch mit der Autorin entstanden. Mir wurde lediglich im Rahmen einer Buchvorstellung ein Rezensionsexemplar des Buches zur Verfügung gestellt. Alles, was ich in diesem Beitrag schreibe, entspricht meiner ehrlichen Meinung und wurde in keiner Weise vom Verlag oder der Autorin vorgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.