Magnetische Posterleisten aus Holz [DIY]

Magnetische Posterleisten aus Holz | Einfache DIY Anleitung | Panama Quadrat

[Werbung*] Jedes Mal, wenn ich auf Instagram oder Pinterest Bilder von selbst gemachten Posterleisten gesehen habe, wollte ich auch welche basteln. Und jedes Mal habe ich es gelassen. Warum? Keine Ahnung! Es gibt wohl einfach Dinge, die findet man richtig toll und möchte sie unbedingt machen, tut es aber aus unerfindlichen Gründen trotzdem nicht. Als dann im Dezember eine E-Mail mit einer Kooperationsanfrage von Posterlounge in meinem Postfach auftauchte, habe ich natürlich sofort meine Chance gewittert! Endlich ein Grund die Posterleisten nicht mehr aufzuschieben! Gesagt, getan. Und für dich ist sogar ein Gewinnspiel dabei!

Posterlounge – Qualität aus Deutschland 

Okay, diese Headline klingt nach Klischée, aber anders kann man es nicht zusammenfassen. Posterlounge sitzt in Deutschland – besser gesagt in Leipzig. Und da werden auch die Poster (und alle anderen Wandbilder beispielsweise Holzbilder) gedruckt. Inhouse und on demand. Das finde ich toll, denn so wird nur gedruckt, was auch gebraucht beziehungsweise bestellt wird. Außerdem wird bei Posterlounge ein Druckverfahren angewendet, dass ohne Verdünnungs- und Lösemittel auskommt. Auch das ist definitiv ein Pluspunkt. Am meisten überzeugt hat mich dann aber die Qualität! 

Ich habe mir einen kleinen geometrischen Fuchs, ein Lettering, eine Zickzacklinie und Regentropfen bestellt. Alles in schwarz-weiß. Das Papier hat eine angenehme Haptik und ist sehr stabil. Die Farbe sieht aus als wäre sie aufgemalt und nicht gedruckt, weil sie irgendwie auf dem Papier liegt. Und wenn man mit dem Finger über die Poster streicht, kann man sie sogar fühlen. Also ich bin verliebt und Markus mag die Poster auch! 

DIY Posterleisten

Material
  • Poster 
  • 4 Holzleisten (pro Poster)
  • Magnetstreifen
  • Wandfarbe
  • 2 Nägel (pro Poster)
  • Doppelseitiges Klebeband
Werkzeug
  • Akkubohrer
  • Pinsel
  • Hammer
  • Schleifpapier
  • Holzsäge (falls du die Leisten noch kürzen musst)

Magnetische Posterleisten aus Holz | Material | Panama Quadrat

Leisten Kürzen

Zuerst müssen die Leisten auf die richtige Länge gekürzt werden. Meine Leisten sind an jeder Seite 2,5 cm länger als das Poster breit ist. Bedeutet: Die Poster, die ich mir ausgesucht habe, sind jeweils 40 cm breit, also habe ich meine Leisten auf 45 cm gekürzt. Du kannst die Leisten entweder zuhause mit einer Holzsäge zurecht schneiden oder im Baumarkt zuschneiden lassen. Pro Poster benötigst du 4 gleich lange Leisten. Ich habe mir vier Poster ausgesucht und brauchte demnach insgesamt 16 Leisten. 

Aufhängung vorbereiten

Danach kommt der Akkubohrer zum Einsatz. In eine der vier Leisten müssen nun nämlich zwei Löcher für die Aufhängung gebohrt werden. Hierfür misst du an beiden Enden jeweils 2 cm von der Kante ab, sodass das Poster genau zwischen die Bohrungen passt. Das Bohrloch sollte in der Höhe etwa mittig angesetzt werden. Markier dir die Stelle mit einem Bleistift. Das Loch muss so groß sein, dass der Nagel hindurch passt.

Kleiner Tipp: Am besten bohrst du zunächst mit einem kleineren Aufsatz vor und arbeitest dann erst mit dem dickeren Bohraufsatz. Zum Schluss solltest du die Schnitt- und Bohrkante und gegebenenfalls auch die gesamten Leisten gründlich abschleifen.

Streichen oder nicht streichen?

Eigentlich wollte ich die Leisten in Holzoptik haben. Im Baumarkt gab es nur leider nicht das passende Holz. Wir haben im Wohnzimmer nämlich überall Eiche – Leisten gab es allerdings nur aus Fichtenholz. Macht aber nix! Ich habe mich dann kurzerhand entschieden die Leisten einfach zu streichen und bin mit dem Endergebnis super glücklich! Benutzt habe ich ganz normale Wandfarbe in einem dunklen grau – passend zur Farbe an der Wand über unserem Esstisch. Die Farbe muss gründlich durchtrocknen und sollte in zwei Schichten aufgetragen werden, damit sie gut deckt. 

Magnetische Posterleisten aus Holz | Anstreichen | Panama Quadrat

Magnetische Posterleisten aus Holz | DIY | Bohren | Panama Quadrat

Magnete anbringen

Damit die Posterleisten am Ende auch die schönen Poster halten, müssen nach dem Streichen die Magnete angebracht werden. Da ich noch Magnetfolie zuhause hatte, habe ich diese einfach in die richtige Größe gebracht und die Leisten damit beklebt. Das hat mit doppelseitigem Klebeband am besten funktioniert. Du klebst also auf jeweils eine Seite der vier Leisten Magnetfolie – und zwar über die gesamte Länge deines Posters. Zwei Dinge solltest du beachten: 

  1. Die Magnete haben einen kleinen Versatz, wenn sie aufeinander liegen.
  2. Die Magnete von jeweils zwei der Leisten sollten aufeinander passen. Magnete können sich nämlich nicht nur anziehen, sondern auch abstoßen.

Beides lässt sich leicht lösen: Einfach zuerst einen Magnetstreifen auf eine der Leisten kleben und den zweiten Streifen anschließend darauf legen. Danach das Klebeband auf den oberen Magneten kleben und die zweite Leiste aufdrücken. 

Magnetische Posterleisten aus Holz | DIY Anleitung | Fuchs | Panama Quadrat

Poster aufhängen

Das ganze habe ich dann für meine vier Poster noch drei Mal wiederholt. Und schon konnte ich die wunderschönen Poster von Posterlounge aufhängen. 

Dazu habe ich zuerst eine der Leiste mit den Bohrlöchern an die Wand gehalten (natürlich mit Wasserwaage) und mit einem Bleistift die Stelle markiert, an dann der die Nägel in die Wand geschlagen werden mussten. 

Anschließend muss nur noch die obere Kante je eines Posters zwischen eine Leiste mit Löchern und das passende Gegenstück geklemmt werden. Die untere Seite des Posters danach zwischen zwei Leisten ohne Löcher klemmen und die oberen Posterleisten auf die Nägel stecken. 

Magnetische Posterleisten aus Holz | Minimalistisch schön | Panama Quadrat

Wer sind die Künstler? 

Posterlounge arbeitet mit Illustratoren, Malern und Fotografen zusammen. Aber nicht nur. Denn dank der Zusammenarbeit mit renommierten Bild- und Künstleragenturen gibt es aber auch Kunstwerke zahlreicher alter Meister im Shop. Eine tolle Mischung, bei der für jede Wand etwas dabei ist. Die große Auswahl ist mir übrigens beinahe zum Verhängnis geworden. Ich hätte am liebsten den halben Shop bestellt und konnte mich kaum entscheiden.

Mehr als Poster

Dass das Wort Poster im Namen steht, heißt übrigens nicht, dass auch nur Poster drin steckt. Die Motive aus dem Online Shop gibt es nämlich auf insgesamt acht Materialien: auf Acrylglas, Leinwand, Alu-Dibond, Forex, als Wandaufkleber oder als Gallery-Print und – was mich am meisten freut – auf Holz. Da konnte ich nicht widerstehen und habe direkt auch noch eine Weltkarte und ein Münstermotiv bestellt. Auch da stimmt die Qualität! 

Magnetische Posterleisten aus Holz | Unsichtbare Aufhängung | DIY Anleitung | Panama Quadrat

Danke Posterlounge!

Unsere Wände sind nach über zwei Jahren in dieser Wohnung nun also endlich nicht mehr leer. Im Gegensatz zu quasi jedem Menschen, der uns besucht, war ich mir ja bisher nicht sicher, ob ich überhaupt Bilder aufhängen möchte. Mich haben die weißen Wände nicht gestört. Im Gegenteil: Ich fand sie irgendwie aufgeräumt. Und dann gab es da noch das Problem, dass ich mich einfach nicht für Bilder und Rahmen entscheiden konnte. 

Und jetzt? Jetzt bin ich einfach unfassbar glücklich und freue mich jedes Mal, wenn ich ins Wohnzimmer komme über meine tollen selbst gemachten Posterleisten und die wunderschönen Motive, die ich mir bei Posterlounge ausgesucht habe. Wenn du keine Lust auf Basteln hast, kannst du bei Posterlounge – je nachdem welches dein Wunschmaterial ist – auch gerahmte Wandbilder bestellen.

Gewinnspiel – beendet

Mich hat das Team von Posterlounge schon glücklich gemacht. Ich durfte einen 50 Euro Gutschein für den Onlineshop von Posterlounge verlosen. Die Glücksfee hat entschieden. Gewonnen hat: Alisa Sto! Herzlichen Glückwunsch.

* Dieser Beitrag ist im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit 
Posterlounge entstanden. Alles, was ich in dem Beitrag schreibe, 
entspricht trotzdem meiner ehrlichen, persönlichen Meinung und 
wurde nicht von Posterlounge vorgegeben. 

162 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.